Stadtumbau in Sennestadt

Als Reaktion auf den demografischen und wirtschaftsstrukturellen Wandel in Bielefeld hat der Rat der Stadt die Bauverwaltung beauftragt, im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau West” ein gesamtstädtisches integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Stadtumbau Bielefeld (ISEK Stadtumbau) zu erarbeiten. Das ISEK Stadtumbau, das vom Rat der Stadt am 24.04.2008 beschlossen wurde, empfiehlt als ein zukünftiges Handlungsgebiet für den Stadtumbau in Bielefeld den Bereich der Sennestadt.

Basierend auf einem Beschluss der Bezirksvertretung Sennestadt wurde der Stadtumbauprozess in Sennestadt im Juni 2007 eingeleitet. Dazu wurden von der Innovationsagentur Stadtumbau NRW vier themenbezogene Workshops als „aktivierende Leitbildentwicklung” durchgeführt. Im April 2008 fand der Aktionstag Sennestadt statt. Viele Bürgerinnen und Bürger der Sennestadt nutzten die Gelegenheit, ihre Einschätzungen zum Stadtumbau vorzutragen und sich aktiv am Prozess zu beteiligen. Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW hat zu der Startphase eine Ergebnisdokumentation vorgelegt, die den bisherigen Prozess in der Sennestadt beschreibt. Der Rat der Stadt Bielefeld hat das gebietsbezogene integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept Stadtumbau Sennestadt (INSEK Stadtumbau Sennestadt) sowie die Festlegung gem. § 171 b und § 171 e Baugesetzbuch als Stadtumbaugebiet und Gebiet der Sozialen Stadt am 23.09.2010 beschlossen.

Rund fünf Jahre nach dem Ratsbeschluss ist ein Großteil der Maßnahmen aus dem INSEK Stadtumbau Sennestadt weitgehend umgesetzt. Der aktuelle Evaluations-, Monitoring- und Umsetzungsbericht aus dem Jahr 2015 belegt die Erfolge der gebietsbezogenen Stadterneuerung in Sennestadt, zeigt aber auch die weiterhin bestehende Notwendigkeit einer integrierten Stadterneuerung. Dementsprechend soll das derzeit gültige INSEK Stadtumbau Sennestadt fortgeschrieben werden.

ISEK Stadtumbau Bielefeld – Monitoring-, Evaluierung- und Umsetzungsbericht